»Voice Search SEO« – Wie Sprachassistenten die Suchmaschinenoptimierung verändern

Illustrierter Sprachassistent, herum und darauf sitzen Personen mit Smartphones
Oder: Wie Suchmaschinenoptimierung sprechen lernen muss. Und zuhören.

19. November 2019 | Google-Sprachsuchen und digitale Assistenten beantworten heute vielerorts sprachunterstützte Suchanfragen. Für uns Website-Verantwortliche wirft diese Veränderung Fragen auf: Wie ändert sich die SEO-Praxis im Lichte der Einzug haltenden Sprachsuche? Und welchen Einfluss hat das auf meine Content-Erstellung? Was gibt es bei »Voice Search SEO« zu beachten? Hier ein erster Einblick ...




SEO ist im Zeitalter der Sprachsuche angekommen.
Oder anders gesagt: Die Sprachsuche ist beim Content angekommen.

Das bedeutet, dass Nutzerinnen und Nutzer via Google-Sprachsuche und via digitalen Assistenten direkt sprachunterstützt Suchanfragen tätigen.

So weit, so gut.

Wie ändert sich jedoch die SEO-Praxis im Lichte der Einzug haltenden Sprachsuche?

– Bleibt alles beim Alten oder sollte bald verstärkt »Voice Search SEO«, also Suchmaschinenoptimierung speziell für die Sprachsuche genutzt werden, um Ranking-Vorteile zu genießen?

Komponenten der Suchmaschinenoptimierung (SEO)


Die tragenden Säulen einer funktionierenden SEO-Optimierung sind, wie bisher:
  • Saubere Technik
  • Semantischer Content
  • Gute Linkstruktur
Es bleibt im Prinzip alles, wie es ist.

Hinzu kommt lediglich, dass immer mehr Suchanfragen in ganzen Sätzen oder Wortketten (»Phrasen«) formuliert werden. Des Weiteren wird also jetzt, neben dem klassischen Eintippen von Suchwörtern, auch vermehrt mit natürlichen Sprach-Suchanfragen gesucht. Diese Suchanfragen werden »long-tail-Suchanfragen« genannt.

Beispiel: »Wie finde ich heraus, ob meine Website gut ist?«

Diese neue Art von Suchanfragen gilt es beim Texten fürs Web zu berücksichtigen.

Wortketten, Phrasen und »natürliche« gesprochene Fragen für »Voice Search SEO«


Von welchen Sprachassistenten sprechen wir hier?
Da die Nutzungsraten kontinuierlich steigen, gilt es für Content-Redakteure und Marketers diese neuen Devices im Marketing zu berücksichtigen. Gerade, was die Content-Optimierung von Websites / Webshops und Landingpages betrifft...

Suchanfragen wie gesprochene Fragen – wie könnten diese lauten?

Um diese Frage zu beantworten, versetzen Sie sich am besten in eine reale Situation, in welcher Sie jemanden etwas fragen. Wenn Sie in einem Ihnen unbekannten Ort eine Pizza essen möchten, wie würden Sie die Frage gegenüber einem Passanten formulieren?

Sie würden wohl kaum sagen: »Pizzeria in Petzenkirchen« oder »Pizzeria innerhalb der nächsten 20 km«. (Auf Google würden Sie so etwas vermutlich aber schon eintippen.) Das würde ausgesprochen unhöflich wirken ... vielmehr fragen Sie:
  • »Wo finde ich denn hier eine Pizzeria?«
  • »Wo ist denn hier die nächste gute Pizzeria?«
  • »Wie heißt die am besten bewertete Pizzeria in diesem Ort?«
Oder andere Beispiele:
  • »Ich möchte Tennis spielen gehen. Wie weit muss ich fahren?«
  • »Welche Logistik-Jobs gibt es für mich im Bezirk Mödling?«
  • »Welches Hallenbad in meiner Umgebung hat offen?«
Die gesprochene Sprache ist im Vergleich zum Geschriebenen so angenehm, weil sie easy & schnell ist. Wir vermeiden in unserer Alltagssprache beim schnellen Austausch von Informationen komplexe Begrifflichkeiten oder überkomplizierte Formulierungen.

Wenn wir die einfache gesprochene Sprache auch beim Webtexten berücksichtigen, hat das positiven Einfluss:
  • zunächst auf die inhaltliche Accessibility/Barrierefreiheit (Stichwort »für alle erfassbar«),
  • zweitens darauf, dass der Content »snackable« und leicht erfassbar bleibt,
  • und drittens auf die Voice Search-Suchen, wie Sie bestimmt schon vermutet haben.

Wie komme ich zu den »richtig (formulierten)« Inhalten?


Wie schon im Beitrag zu Webtexten beschrieben, könnte Ihnen hier »Marktforschung im Kleinen« helfen:
  • Welche Fragen hören Sie und Ihr Team im Vertrieb immer wieder?
  • Was sind die wichtigen Fragen im Verkauf?
  • Welche Themen beschäftigen Ihre KundInnen dauerhaft?
  • Wie können Sie Kundenprobleme lösen und wann sind Sie für Ihre KundInnen die beste Alternative?
Die W-Fragen, die beim Content-Erstellen Gold wert sind, kommen auch hier ins Spiel und können inspirierender Wegweiser zu den wichtigsten Fragen sein. Bedenken Sie: Beinahe kaum ein Content ist perfekt, wenn dieser gelauncht wird. Erweitern Sie Ihre Inhalte, Artikel, Blog-Beiträge und FAQs laufend und vergessen Sie nicht auf Google Analytics und Search Console. Apropos FAQs...

Frequently Asked Questions (FAQs) beispielsweise werden hier erneut zunehmend wichtiger, da sie bestimmte Fragen in aller Kürze beantworten. Beachten Sie beim Formulieren der Fragen eine einfache und vor allem »natürlich« wirkende Sprache.

Zusammenfassung für ganz Eilige
Marketers und gute Suchmaschinenoptimierer müssen ihre SEO-Strategie dahingehend adaptieren, die gesprochene Sprache in die Erstellung von relevantem Content miteinzubeziehen. Konkret bedeutet das, dass mögliche Sprachsuchanfragen wie zum Beispiel »Ich suche eine Pizzeria in Linz« in den Content-Erstellungsprozess mit einfließen sollten. »Natürliche« gesprochene Sprachanfragen sollten also im Rahmen des jeweiligen Onpage-Content entsprechend kontextualisiert werden. Woher weiß ich, welche Fragen relevant sind? W-Fragen, FAQs und »Marktforschung im Kleinen« (welche Fragen werden von Kunden immer wieder gestellt?) sind hier Gold wert.

Der Vorteil des Voice Search SEO: Besseres Google-Ranking


Wenn dann entsprechende Voice-Search-Anfragen an Google gestellt werden, besitzen jene Websites, die über einen sprachoptimierten Content verfügen, über gewisse Rankingvorteile. Auch Google-RankBrain und das allerneueste Google-BERT-Update knüpfen an diese Entwicklungen an.

Die Autoren

Porträt: Elisabeth Hammerschmid, Mitarbeiterin bei Q2E Online-Agentur in Sankt Pölten


Elisabeth Hammerschmid MA
Mit ihrem Studium zur Marketing-Forschung hat sie vielfältige Ausbildungsinhalte erworben und bildet sich aufgrund ihrer Affinität für Online-Themen seither laufend zu Content Marketing weiter. Als Agentur-Projektmanagerin kann sie ihre vielfältigen Interessen und Liebe zur Abwechslung bei Kundenprojekten und in der Weiterentwicklung der Agentur-Kommunikation verwirklichen.
Das Porträt zeigt einen Mann mit Brille - Wolfgang Jasch, SEO-Texter aus Linz


Mag. Wolfgang Jagsch Bakk. BEd.
Der Artikel ist in Zusammenarbeit mit Wolfgang Jagsch entstanden, DER Suchmaschinen-Experte im Raum Linz: www.wortschmied.eu

What‘s new?

3 Personen: Mann hält einen Zettel, der stellvertretend für die Förderung steht.
Marketing

KMU.Digital 2.0 – Förderung für Digitalisierungsprojekte

29. Oktober 2019 | Summary zur Beratungs- und Umsetzungs-Förderung für Digitalisierungsprojekte in den Bereichen E-Commerce & Online Marketing
Marketing

Kundenbewertungen: Do's and don'ts [3 Textideen inklusive]

26. September 2019 | Immer wieder beobachten wir Unsicherheiten unserer Kunden im Umgang mit Kundenbewertungen. Hier einige Tipps.
Marketing

Warum »Google Posts« Sinn machen

18. September 2019 | Nutzen Sie Ihren Google-My-Business-Eintrag bereits für Ihre Unternehmens-Botschaften? Wir zeigen, warum »Google Posts« Sinn machen, was Sie posten könnten und wie (einfach) es geht.
Marketing

Warum Kundenkommunikation mit »WhatsApp« Sinn macht

28. August 2019 | Im Gespräch mit Julia Ramsmaier, Gründerin und Speakerin zum Thema WhatsApp-Marketing: Welche Potenziale gibt es und was gilt es zu beachten?
Es ist ein Edelstahlpool ersichtlich von Berndorf Bäderbau. Dieser ist Teil der Virtual 360°-Tour.
Marketing

360°-Virtual Tours: Wann und warum Rundgänge Sinn machen

17. Juni 2019 | Gerade für Unternehmen, für die Räumlichkeiten eine tragende Rolle spielen, sind 360°-Rundgänge die perfekte Möglichkeit, die Online-Kommunikation zu ergänzen und authentische Raum-Impressionen zu geben.
Marketing

Google I/O 2019: Die wichtigsten Neuigkeiten für Marketing und Web-Entwicklung

13. Mai 2019 | Für Online-Marketing und Web-Entwicklung spielt Google als meistgenutzte Suchmaschine eine tragende Rolle. Wir geben hier einen Überblick zur I/O 2019.