Wie lässt sich verhindern, dass erwünschte Mails im Spam-Ordner landen?

Benjamin Ulmer, Entwickler und Programmierer der St. Pöltner Online-Agentur Q2E.
Benjamin Ulmer, Entwickler und Programmierer der St. Pöltner Online-Agentur Q2E: Experte für CMS EDWIN und CMS Wordpress.
31. Juli 2018 | Jede/r UnternehmerIn kennt die Situation: Erwünschte E-Mails, Auftragsbestätigungen oder Bestellbestätigungen landen im Spam-Ordner – wie ärgerlich... Denn in einer Riege mit den Spam-Mails werden wichtige Nachrichten womöglich erst zu spät gesehen oder gar nicht wahrgenommen.

Wir geben Ihnen hier deshalb einige Tipps, was Sie unternehmen können, damit erwünschte E-Mails nicht mehr in Ihrem Spam-Ordner landen.

Was ist Spam? Warum gibt es Spam?


Zuallererst: Spam – was, wer und warum überhaupt?

Diejenigen, die Spam-Nachrichten versenden, sind »Spammer« und das Verschicken von Spam-Mails wird »Spamming« genannt.

Fun fact 🙂 Die Verwendung von »Spam« für die Benennung von unerwünschten Email-Nachrichten mit Werbecharakter geht auf den Spam-Sketch der englischen Serie Monty Python zurück. Er benannte mit Spam etwas, das man nicht möchte, aber trotzdem bekommt.

Der Begriff »Spam« bezieht sich auf »Dosenfleisch«; Spam ist sozusagen die Abkürzung von »SPiced hAM« . So viel zum Wort-Ursprung...


Warum gibt es Spam überhaupt?

Spam-Mails zu verschicken kostet leider recht wenig, weil unzählige Mailadressen auf einmal angeschrieben werden und dazu recht wenig Hardware und Software nötig ist. Das ist auch der Grund, warum es für die Spammer lukrativ ist – auch, wenn nur ein geringer Prozentsatz der Spam-Empfänger auf das Angebot reagiert/hereinfällt.

Hauptsächlich verdienen Spammer ihr Geld über drei Wege:
  • (1) Produktverkauf,
  • (2) Dialerinstallation (mittels Klick im Spam-Mail installiert sich ein Dialer; der Spammer verdient an den hohen Telekommunikationskosten mit) oder
  • (3) Kreditkartendaten.

Wie erkennt der Client Spam-Mails?

Aufgrund des hohen Spam-Aufkommens in der weltweiten Kommunikation via E-Mail hat es sich eingebürgert, dass jeder Posteingang einen Spam-Ordner hat.

Bereits als Spam identifizierte Mails werden dort gebündelt, damit sie beim täglichen Arbeiten geringstmöglichst stören. Die Mail Client erkennen Spam-Emails
  • einerseits aufgrund des Absenders,
  • andererseits aufgrund der Prüfung des Textes und des Betreffs.
  • Auch am Webspace sind Posteingangs- und Postausgangsserver so konfiguriert, dass Spam-Mails möglichst abgefangen werden, bevor sie schaden oder stören können.
Manches Mal jedoch reagiert der Spam-Filter auch bei wichtigen und legitimen Mails und schlägt vermeintlich Alarm. Das ist super ärgerlich... aber:
Ein Mann im weißen Hemd lacht in die Kamera: Benjamin

Es gibt eine Reihe an Lösungen im Umgang mit Spam-Mails – einige davon haben wir hier im Folgenden (in Form von 4 Szenarien) zusammengefasst.

Benjamin

#1 Was mache ich, wenn eine wichtige/legitime Mail im Spam-Ordner landet?


Als erster und zunächst wichtigster Schritt: Das E-Mail als »erwünscht« markieren, sprich »Kein Junk« auswählen und das Mail kennzeichnen.

So kann der Mail Client (z.B. Thunderbird, Outlook) den Empfänger richtig einordnen und stuft diesen nach einiger Zeit als vertrauenswürdig ein. Trainieren Sie so Ihren Mail Client darauf, im Laufe der Zeit Junk zuverlässig selbst zu erkennen.

#2 Was tun, wenn Mails Ihrer Webseite (Bestellungen, Anfragen, Reservierungen) im Spam-Ordner landen?


E-Mails meiner Webseite landen im Spam – was kann ich dagegen tun?

Sie haben ein Anfrage-Formular auf Ihrer Webseite und erhalten dort regelmäßig Nachrichten zu Bestellungen, Reservierungen oder Anfragen. Eine dieser E-Mail von der Webseite ist im Spam gelandet?

Wenn Anfragen Ihres Anfrage-Formulars im Spam-Ordner landen, dann ist das ärgerlich und im schlimmsten Fall sogar umsatz-senkend. Doch auch hier stehen Lösungen bereit:
  • Zunächst die erwünschte Mail als »Kein Junk« markieren und damit den Absender als vertrauenswürdig kennzeichnen.
  • Als nächsten Schritt können Einstellungen überprüft werden: Mit welchen Einstellungen wird verschickt? Hierbei kann einerseits der Hoster (der die Servereinstellungen der Mailbox verwaltet) helfen oder die Webagentur, die die Webseite erstellt hat.
Im Spam-Ordner gelandet können E-Mails von meinem Webseite-Anfrageformular zum Glück noch gefunden, gelesen und bearbeitet werden. Und wieder in den Posteingang verschoben werden, wo sie auch hingehören. Schlimmer ist es, wenn diese E-Mails gar nicht ankommen:

#3 Was mache ich, wenn Mails von meinem Anfrage-Formular (z.B. Reservierungen) gar nicht erst ankommen?


Hier stehen die Einstellungen im Fokus der Bemühungen:
  • Vertrauenswürdige Versanddomain: Wie ist die Domain des Mailabsenders (<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>) konfiguriert? Sind hier DNS-Einträge hinterlegt? Beispielsweise DKIM, SPF, DMARC. Sind diese korrekt gesetzt, können Empfänger in jedem Fall überprüfen, dass diese Domain als Absender erlaubt ist. Diese Einträge sind vom Hoster /der Webagentur oder mit einigen IT-Kenntnissen auch selbst einzustellen.

    In diesem Zusammenhang macht es sich bezahlt, zu überprüfen, ob sich die eigene Domain-Endung auf einer Blacklist befindet. Überprüfen können Sie das beispielsweise mit diesen Tools:
    http://multirbl.valli.org/
    https://mxtoolbox.com/SuperTool.aspx
    https://www.mail-tester.com/
  • Über Postausgang versenden: E-Mails werden vom Webspace über einen Postausgang (SMTP-Postausgangsserver) versendet. Mit dieser Einstellung können E-Mails wie von einem »echten« Postausgang verschickt werden (z.B. Outlook), was zur Folge hat, dass dieses Mail als vertrauenswürdiger eingestuft wird. Von einem Postausgang zu versenden (oder eben nicht), macht einen qualitativen Unterschied und kann dabei helfen, echte Mails von Spam-Mails zu unterscheiden.
  • Mail-Firewall im Posteingangsserver: Sie können mit Ihrem Hoster darüber sprechen, welche Einstellungen der Firewall aktiviert sind und hier gegebenenfalls optimieren.
  • Inhaltliche Prüfung: Das Mailprogramm testet bei jedem Mail auf mögliche Elemente, die Spam-Mails auch im überwiegenden Teil aufweisen, wie beispielsweise den Betreff, das Bild-Text-Verhältnis, Verlinkungen, etc. Bei der Erstellung von automatischen Mails nach Ausfüllen eines Anfrage-Formulars macht es großen Sinn, auf Elemente zu verzichten, die Spam-ähnlich oder -typisch sind. Empfehlenswert ist auch, dass bei jedem Mailing eine »Plain«-Version mitgesendet wird: Neben der gestalteten HTML-Version des Mailings stellt »Plain« eine Text-Version bereit, die dann ausgespielt wird, wenn das Programm die HTML-Elemente nicht laden kann.

#4 Was mache ich bei Spam-Mails im Posteingang? (Der umgekehrte Fall)

  • 1 Richtig markieren Sollten Sie unerwarteterweise ein Spam-Mail erhalten, markieren Sie das Mail unbedingt als Spam/Junk. Somit kann Ihr Mail Client dazulernen und zukünftige Mails von diesem Absender sowie ähnliche Mails gleich selbständig als Spam melden und Ihnen mit [SPAM] anzeigen. Das spart Ihnen Zeit und Mühe.
  • 2 Verdächtige Anhänge nicht öffnen Mail-Anhänge niemals öffnen, wenn Ihnen der Absender nicht bekannt ist, denn auch Anhänge (Bildern, PDFs, ZIP-Dateien) können Schadprogramme enthalten.
  • 3 Verdächtige Mails nicht öffnen Emails von unbekannten Absendern sollten Sie allgemein nicht öffnen.
  • 4 Absender prüfen Werfen Sie auch bei Emails von vermeintlich bekannten Unternehmen (Banken oder Institute) einen Blick auf den Absender. Wenn dieser nicht plausibel klingt und Sie mit diesem Unternehmen keinen oder kaum Kontakt haben, seien Sie besser skeptisch.
  • 5 Virenschutz aktiv halten Am eigenen Computer, Tablet oder Laptop immer aktuelle Software verwenden. Unbedingt einen Virenschutz installieren – dabei sind kostenpflichtige Programme oft die bessere Wahl (beispielsweise Kaspersky oder Pandy Security).
> Spam-Emails vermeiden


Begeisterung leben wir, Erfahrung leitet uns: Das Agentur-Team in St. Pölten und Amstetten.
Team hebt begeistert die Hände in die Höhe, daneben Google und Bing Zertifikate. Ein begeistertes Team arbeitet besser: Google Partner und zertifiziert für Bing Ads.

Fazit

Wenn Ihre Mails von der Webseite (sprich Bestellbestätigungen, Buchungen, etc.) nicht bei Ihnen ankommen oder immer im Spam-Ordner landen haben wir eine gute Nachricht für Sie 😎  – es gibt Auswege und Lösungen für dieses Problem. Obwohl es nervig und ärgerlich sein kann, können Sie selbst und die Profis Ihrer Agentur oder Hosters einiges ausprobieren, um das Problem nachhaltig zu beheben.

Wenn erwünschte Mails im Spam-Ordner landen oder umgekehrt (unerwünschte Spam-Mails in Ihrem Posteingang) ist das alles andere als ideal: Es kostet Zeit und Nerven und ist schlichtweg unnötig. Das verstehen wir voll und ganz.

Und leider wird das Thema Spam auch in nächster Zeit gegenwärtig bleiben, deshalb heißt es, eine langfristige Lösung zu finden.

FIRST-AID FÜR SPAM-PROBLEME
#1 Der Hoster Erste Anlaufstellen für Fragen rund um Spam sowie nachhaltige Lösungen ist 1. Ihr HOSTER (z.B. A1, World4You, BSO, etc.), denn dieser kann die Mailserver-Einstellungen überprüfen und ggf. anpassen und mit Ihnen gemeinsam eine Lösung finden.
#2 Die Agentur Wenn es Mails von Ihrer Webseite betrifft, beispielsweise Anfrage-Bestätigungen von Ihrem Online-Formular, ist auch immer die AGENTUR Ansprechpartner erster Wahl.
#3 In Ihrer Macht Zudem können Sie selbst auch aktiv werden: Markieren Sie Spam als Spam und erwünschte Mails als »erwünscht«. Dann helfen Sie dem Mail-Client dabei, echte E-Mails von unerwünschten Mails zu unterscheiden. Wenn Sie bereits im Vorhinein auf den richtigen Umgang mit Mail und Mailadresse achten, kommen Sie vielleicht erst gar nicht in den Spam-Genuss. Und wenn doch: Dann können Einstellungsänderungen und laufende Beobachtung dabei helfen, das lästige Spam-Problem loszuwerden oder zumindest stark zu mindern.
Benjamin Ulmer, Entwickler und Programmierer der St. Pöltner Online-Agentur Q2E.


Über den Autor | Benjamin Ulmer

Er ist Agentur-Mitarbeiter der ersten Stunde: Als Medizininformatiker (TU Wien) ist Benjamin seit 2010 Backend-sowie Frontend-Entwickler und Experte für unser hauseigenes CMS EDWIN in der Agentur. Mit seiner technischen Expertise hat er für alle Fragen eine großartige und vor allem sinnvolle Lösung und liebt es sich laufend in verschiedenen Bereichen weiterzubilden. Er stellt Kundenanforderungen in den Fokus – und ist die Verlässlichkeit in Person.


Bildcredits: geralt on pixabay


What‘s new?

Anton Jungwirth, Entwickler und Programmierer der St. Pöltner Online-Agentur Q2E.
Web-Sicherheit

Was in Sachen Sicherheit bei Wordpress-Webseiten zu beachten ist [Agentur-Tipps]

24. April 2019 | Als Entwickler liegt mir am Herzen, dass unsere KundInnen nur sichere Webseiten verwenden. Wir haben 10 Tipps für Entwickler und Wordpress-BetreuerInnen zusammengestellt.
EU-DSGVO

Ab 01/2019: Keine Sicherheitsupdates für PHP 5.6

12. Dezember 2018 | Das bedeutet für Webseiten und Webshops (mit dieser Version) ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Schnell umzusteigen auf neuere Versionen empfiehlt sich daher dringend.
HTTPS-Webseiten werden mit grünem Schloss symbolisiert.
Web-Sicherheit

Verstärkte Warnungen für unverschlüsselte HTTP-Webseiten in Google Chrome ab Herbst 2018

27. August 2018 | Der Webbrowser Google Chrome wird unverschlüsselte HTTP-Webseiten deutlicher als »unsicher« markieren. SSL-Zertifikate sind deshalb das A und O.
Es ist ein Bild sichtbar, auf dem eine Checkliste und eine Stift abgebildet wird.
EU-DSGVO

13-Punkte-Sicherheits-Check für Webseite und Webshop

9. April 2018 | Weil sichere Webseiten/Webshops aus Marketing-Sicht so zentral sind, geben wir Ihnen eine Übersicht, die Sie von Zeit zu Zeit gemeinsam mit Ihrem Hoster bzw. Ihrer Agentur durchgehen und überprüfen.
Web-Sicherheit

Formular-Spam oder Spam-Kommentare vermeiden

2. Februar 2018 | Ohne Schutzfunktion kommen zuverlässig Spam-Kommentare, die stören und nerven. Wie schützen Sie sich am besten gegen Spam-Kommentare auf der eigenen Webseite?
EU-DSGVO

Warum ich die neueste PHP-Version verwenden sollte

2. Februar 2018 | Wenn Sie eine Webseite haben, spricht Sie Ihre Agentur oder Ihr Hoster gelegentlich darauf an, ein PHP-Update zu machen. Warum eine aktuelle PHP-Version aus Marketing-Sicht ein Muss ist, erklären wir hier.