Die 3 besten kostenlosen Online-Tools für die Bildkomprimierung im Web

Es liegen zahlreiche verschiedenen Bilder ausgedruckt übereinander auf einem Tisch.
Zoom
4. Oktober 2018 | Wer schon mal Web-Inhalte gewartet hat, dem werden einige Themen recht bekannt vorkommen: Bildersuche in kostenlosen Datenbanken, Grundregeln des Schreibens fürs Web, Links und nicht zuletzt Tools für die Bildkomprimierung. Für Content-Manager stehen zum Glück verschiedene Online-Tools (kostenlos, wohlgemerkt) bereit, die man nutzen kann, um die Bilder fürs Web zu zerkleinern, also die Bildgröße zu reduzieren. Aber bitteschön so, dass sie weder pixelig, noch farbverzerrt oder sonst irgendwas sind. Sondern: Adäquat aufbereitet, sodass die Ladezeit optimal und nicht zu lange ist. Ja klar, oder? Aber Moment - welche Tools waren das nochmal?


Das Logo von TinyPNG, einem Online-Tool zur Bildkomprimierung.

TinyPNG – Das unersetzliche Tool


Was komprimiert TinyPNG?
JPG-Dateien, PNG-Dateien (Portable Network Graphics) und APNG-Dateien (animierte PNG-Dateien).
Alle komprimierten Dateien können einzeln oder alle auf einmal als .zip-Datei heruntergeladen werden, was ein Vorteil ist. Angenehm ist auch die Anzeige nach der Komprimierung, um wieviel Prozent das Bild nun geschrumpft ist, also wieviel MB eingespart wurden.

Vorteile und Nachteile von TinyPNG
+ Bis zu 20 Dateien können gleichzeitig hochgeladen werden.
+ Schnelles Uploaden und Herunterladen.
+ Unkompliziertes Komprimieren.
+ Kostenloses Tool.
+ Keine Werbeanzeigen.
+ Max. Dateiupload-Größe 5MB (in der Gratisversion).
- Eine Komprimierung ist nur mit Verlusten möglich, deshalb empfiehlt sich, beim Upload der geschrumpften Bilddatei genau zu überprüfen, ob die Anzeige den eigenen Qualitätsbestrebungen noch entspricht.

TinyPNG ist die beste Wahl bei
  • großen Bildern für Slider- oder Vollbreitbildern fürs Web.
  • Bildern bis zu 5 MB.
Unser Fazit
TinyPNG gehört zu unserem Agentur-Alltag wie Rechner und Kaffee. Für uns ist dieses Tool zum Minimieren von Bildgrößen deshalb so unersetzlich, weil wir relativ große Bildmaterialien für Webseite oder Webshop mit mehreren MB hochladen können und es zuverlässig genau soviel an Datenspeicher einspart, dass die Ladezeit der Webseite garantiert verbessert wird.

> TinyPNG selbst ausprobieren
Das Logo von Kraken.io, einem Bildkomprimierungstool.

Kraken.io – Das vielfältige Tool


Was komprimiert Kraken.io?
JPG-Dateien, PNG-Dateien (Portable Network Graphics).
Alle komprimierten Dateien können einzeln oder alle auf einmal als .zip-Datei heruntergeladen werden, was ein Vorteil ist. Während bei TinyPNG "lossy", also mit Verlusten komprimiert wird, kann bei Kraken.io zwischen "Lossy" (mit Verlusten) oder "Lossless" (ohne Verluste) gewählt werden. Wann macht welche Option Sinn?
  • Bei zahlreichen kleineren Bildern für den Online-Shop oder eine umfangreiche Team-Seite könnten beispielsweise "Lossy" komprimiert werden, d.h. mit einigen Verlusten, um hier die Ladezeit der Webseite zu verringern.
  • Bei einem großen Startseiten-Bild von 2000 Pixel in der Breite beispielsweise würden wir eher "lossless" zu komprimieren empfehlen, da hier die Ansicht weiterhin "perfekt" (also keinesfalls pixelig) sein muss.
Vorteile und Nachteile von Kraken.io
+ Es können ZIP-Dateien hochgeladen werden.
+ Es kann von einem Ordner, von Google Drive oder Dropbox importiert werden.
+ Unkompliziertes User-Interface.
+ Wählen verschiedener Optionen: Verlustfrei (lossless), mit Verlusten (lossy) oder Experte.
+ Kostenloses Tool im Modus "Tree Free Web Interface" (vs. "See Plans and Pricing").
+ Keine Werbeanzeigen.
- Max. Dateiupload-Größe 1MB (in der Gratisversion).

Kraken.io ist die beste Wahl bei
  • zahlreichen Bildern im ZIP-Format, die komprimiert werden sollen.
  • zahlreichen Bildern in Google Drive oder Dropbox.
  • vielen kleineren Bildern bis zu 1 MB.
Unser Fazit
Bei den meisten Bildern reicht die Komprimierung mit Kraken.io völlig aus. Hat man jedoch viele Bilder vom/von der FotografIn mit einer Größe von bis zu 3-5 MB kann Kraken.io in seiner Gratisversion an seine Grenzen gelangen. Denn der Upload ist mit 1MB reduziert. Das heißt: Vor Kraken.io müssen sehr große Bilder erst recht mit einem Bildschnittprogramm bearbeitet werden, was ein Arbeitsschritt zu viel ist, unserer Meinung nach. Vielfältig und damit sehr wertvoll ist Kraken.io jedoch dennoch aufgrund der vielen Import-Möglichkeiten (Dropbox, Google Drive & Co) und der verschiedenen Komprimierungsformen, die gewählt werden können (verlustfrei oder mit Verlusten).

> Kraken.io selbst ausprobieren
Das Logo von Compressor.io, einem kostenlosen System zum Verkleinern von Bildern.

Compressor.io – Das gigantische Tool


Was komprimiert Compressor.io?
JPG, PNG, GIF und SVG

Vorteile und Nachteile von Compressor.io
+ Es können Bilder bis zu 10MB hochgeladen und komprimiert werden.
+ Es gibt einen Vorher-/Nachher-Vergleich mit einem Pfeil. Mittels % wird ersichtlich, wieviel kleiner das Bild geworden ist.
+ Es sind vier verschiedene Formate erlaubt.
+ Unkomplizierte Nutzung.
+ Kostenloses Tool.
+ Wählen verschiedener Optionen bei der Komprimierung: Verlustfrei (lostless) oder mit Verlusten (lossy)
- Bei Compressor.io muss jedes Bild einzeln komprimiert werden.

Compressior.io ist die beste Wahl bei
  • Bilder vom Fotografen, die über 5MB groß sind.
  • Bilder, bei denen Sie den Unterschied vor und nach der Komprimierung unmittelbar sehen wollen.
Unser Fazit
Compressior.io ist das Tool für die Reduzierung der Größe umfangreicher Header-Bilder beispielsweise. Weil es keine Limitierung der hochgeladenen Mega-Byte gibt, können beliebig große Bilder (auch jene hochauflösenden von FotografInnen) hochgeladen und komprimiert werden. Das ist die ideale Ergänzung zu den anderen Tools, finden wir, und aufgrund der großen Bildgrößen nennen wir das Tool auch liebevoll den "Giganten".

> Compressor.io selbst ausprobieren

News und Online-Trends